7. inklusiver Einsatz in unserer Kirchengemeinde Juni 2018

 

Druckfrisch mit einem eingelegten Diakonieflyer lag der Gemeindebrief letzte Woche bei Ihnen im Briefkasten. Hier haben drei junge Männer aus dem Inklusionsprojekt tatkräftig geholfen.

Philipp Feller hat gemeinsam mit Elias Lamparter und Herbert Prawitz alle Gemeindebriefe mit dem Diakonieflyer versehen.

Anschließend hat Philipp Kuhn gemeinsam mit Elfi Materne rund um den Brombeerweg Gemeindebriefe verteilt. Andy Murgia hat einen eigenen Bezirk übernommen und übt fleißig dort auszutragen. Alle drei freuen sich, dazu beizutragen, dass sie den Gemeindebrief pünktlich aus ihrem Briefkasten nehmen können.

6. inklusiver Einsatz in unserer Kirchengemeinde Mai 2018

 

Immer wieder gibt es großartige Konzerte die von der Kirchengemeinde veranstaltet werden. Um alle interessierten Gemeindemitglieder darüber zu informieren hat bisher immer Johannes Schindler zahlreiche Plakate in Münsingen aufgehängt.

Nun wird er darin von Philipp Feller unterstützt. Da dies eine Aufgabe ist, die viel Routine, Zuverlässigkeit und Freundlichkeit erfordert, sind die beiden beim ersten Mal zusammen losgezogen und Johannes hat Philipp in die Tricks und Tipps des plakatieren eingearbeitet.

5. inklusiver Einsatz in unserer Kirchengemeinde April 2018

 

Am Samstag den 07.04. fanden sich viele fleißige Helfer vor dem CVJM –Heim ein um bei der Alteisensammlung des CVJM zu helfen. Auch Willi und Andreas waren, gut ausgestattet mit Sicherheitsschuhen, Arbeitshandschuhen und Warnwesten unter den Helfern.

Aufgeteilt auf verschiedene Fahrzeuge zogen sie los um das Alteisen der Münsinger abzuholen und auf den Schrottsammelplatz des CVJM zu transportieren. Große und kleine Teile wurden vom Gehweg auf den Anhänger und vom Anhänger auf den Schrottplatz geladen, wobei beim Abladen zwischen den verschiedenen Metallen unterschieden werden musste.

 

Am Ende des Vormittags, machte sich eine Müdigkeit von der getanen Arbeit breit und Willi und Andreas verabschiedeten sich k.o. und zufrieden, mit großer Motivation beim nächsten Mal wieder mit dabei zu sein.

4. inklusiver Einsatz in unserer Kirchengemeinde März 2018

 

Ein ganz besonderer Gottesdienst in der Osterzeit ist der Tischgottesdienst mit gemeinsamen Vesper und Abendmahl am Gründonnerstag. Alle die da waren erinnern sich bestimmt an den schönen und reich gedeckten Tisch.

Im Voraus mussten dafür eifrig Brote belegt und auf den Tischen verteilt werden. Und auch dabei wurde das Vorbereitungsteam von Philipp und Magdalena unterstützt. Fleißig wurden Salami, Käse und Schinken auf Broten verteilten und dabei gut darauf geachtet, dass auf jedem Brot genug und doch nicht zu viel Belag war.

 

Mit Bergen von belegten Broten und einem kleinen bisschen Stolz, auf die getane Arbeit, feierten anschließend alle gemeinsam Gottesdienst und jeder wurde satt.

3. inklusiver Einsatz in unserer Kirchengemeinde März 2018

 

Einige von Ihnen, die über Ostern im Gottesdienst waren, haben sich vielleicht ein Tütchen voller bunter Vielfalt(er) mitgenommen und genossen. Diese wurden von großen und kleinen Mitgliedern der Kirchengemeinde gebacken und verpackt, um Ihnen an Ostern eine Freude zu machen.

 

Aber auch die Bäcker und Bäckerinnen hatten viel Freude an diesem Nachmittag, denn jeder konnte seine Gaben einbringen und dadurch leckere Kekse entstehen lassen.

2.inklusiver Einsatz in unserer Kirchengemeinde März 2018

 

Wer regelmäßig zu Hause abstaubt, kann sich vielleicht vorstellen wie viel Arbeit es bereitet die ganze Martinskirche abzustauben.

 

Da auch Magdalena sich das gut vorstellen konnte, hat sie sich angeboten der Mesnerin Tina Ziegler dabei zu helfen. Zwar sind die beiden mit der ganzen großen Kirche an dem einen Vormittag nicht fertig geworden, aber sie haben ein großes Stück geschafft und hatten sogar noch viel Freude beim abstauben. Da natürlich die ganze Kirche sauber sein soll, freuen sich beide schon auf ihren nächsten gemeinsamen Einsatz.

1.inklusiver Einsatz in unserer Kirchengemeinde Februar 2018

Ein wunderschönes Mitarbeiterdankeschönfest liegt hinter uns. Aber ohne die vorbereiteten Tische und Stühle wäre es eine eher ungemütliche Angelegenheit geworden. Jeder und jede hat bestimmt vermutet, dass da Robbi Manak, die gute Seele des Gemeindehauses, wieder fleißig an der Arbeit war. Das Besondere dieses Mal war jedoch: Robbi hatte Hilfe, von einem Menschen mit Behinderung.

 

Die vielen Tische und Stühle wurden von Robbi gemeinsam mit Willi aufgebaut und ausgerichtet. Willi hatte viel Freude an der Arbeit und konnte mit dem Fazit: „Wenn ich Robbi helfe, dann muss er nicht so schwer tragen“ seinen ersten Einsatz beenden und freut sich jetzt schon auf seinen nächsten ehrenamtlichen Einsatz als „Hausmeister-Gehilfe“.

Annika Randecker
Sozialarbeiterin/ Sozialpädagogin (B.A.)